• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Am 11./12.05 spielten wir mit der U12 die Bayerische Meisterschaft in Mühldorf. Wir hatten uns auf der Südbayerischen einen Platz unter den ersten 8 Mannschaften erspielt und uns somit für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert. Motiviert und stolz, dass wir so weit gekommen waren reisten die vier Mädels Mona Banse, Marlina Seimel, Julia Perzl und Sara Serra mit Trainerin Svenja Hummel am Samstag an.

20190512_U12w_WA0007.jpg

Mit Einlaufschild und Urkunde das Team der U12w mit Trainerin Svenja Hummel

Nach einer aufregenden Begrüßung mit Einlaufen (mit Schildern) ging es dann schon zum Aufwärmen. Im ersten Spiel trafen wir auf den TB München, einen starken Gegner, gegen den wir auf der Südbayerischen Meisterschaft leider verloren hatten. Wir starteten mit einer starken Leistung, kämpften, wehrten Angriffe ab und spielten clever. Es wurde ein spannendes Spiel, aber leider mussten wir uns 25:21 und 25:20 geschlagen geben.
Im nächsten Spiel gegen den DJK Karbach konnten wir trotz ein paar kleiner Durchhänger überzeugen und gewannen das Spiel mit 2:1. Das letzte Spiel der Gruppenphase zogen wir bis zum Ende durch, gewannen 2:0 gegen VC Katzwang-Schwabach und waren somit Gruppenzweiter.
Nun hieß es auf ins Überkreuzspiel gegen TUS Frammersbach. Da war die Motivation groß, denn unser Ziel war es unter die ersten 8 Mannschaften zu kommen. Wir spielten von Anfang an mit Köpfchen und gewannen den ersten Satz mit 25:12. Große Freude, dem Ziel ein Stück näher, ja so wollen wir im nächsten Satz weiterspielen. Es wurde dann doch etwas knapper, aber wir schafften es auch den zweiten Satz 25:23 für uns zu gewinnen und somit war klar: am Sonntag würden wir um die ersten 8 Plätze spielen.
Erschöpft aber glücklich fuhren wir nach Hause um uns für den nächsten Tag auszuruhen.
Am Sonntag reisten wir mit einer Spielerin weniger an, denn Sara konnte leider nicht mitfahren.
Wieder mit neuer Energie starteten wir dann ins erste Spiel gegen TSV Mühldorf. Die Gegner spielten gut, holten auch die Bälle aus den Ecken immer wieder und erwiesen sich als zu stark. Wir mussten das Spiel mit 0:2 abgeben. Dann also das nächste Spiel sagten wir uns, gegen Mauerstetten 2. Wir fingen gut an, spielten die Gegner aus und gewannen den ersten Satz knapp mit 25:22. Doch im nächsten Satz wollte es nicht mehr so recht funktionieren. Irgendwie kamen die Bälle immer wieder zurück, da die Gegner alles rausholten. Wir fanden nicht mehr recht ins Spiel und obwohl wir am Ende wieder Punkte holten, mussten wir den Satz leider abgeben. Somit ging es in den dritten Satz. Wir spielten wieder ruhiger, kämpften um jeden Ball und brachten die Mauerstettener Mädels wieder zum Laufen. Es wurde ein spannendes hin und her, aber am Ende reichte es nicht ganz und wir verloren 18:16.
Im letzten Spiel des Turniers um Platz 7, trafen wir auf Lenggries. Wir mussten nochmal die letzte Power auspacken für dieses anstrengende Spiel, aber wir wollten den Tag mit einem Sieg beenden. Es wurde ein spannendes Spiel, viele tolle Spielzüge, Angriffe und herausgeholte Bälle mit denen die Mädels ihre Trainerin nochmal positiv überraschten. Im ersten Satz ging es hin und her, am Ende hatte Lenggries den längeren Atem und gewann 28:26. Im nächsten Satz ließen wir nicht nach und zeigten nochmal was wir können. Wir erkämpften uns den Satz 25:23 und gingen somit in den Tiebreak. Die Mühe machte sich bezahlt, wir gewannen den Satz 15:5 und waren somit 7. auf der Bayerischen Meisterschaft.
Sehr zufrieden mit unserer Leistung beendeten wir die letzte Meisterschaft dieser Saison, und sogar unser Mannschaftsschild vom Einlaufen durften wir mit nach Hause nehmen.

Bericht: Svenja Hummel

Foto: Svenja Hummel