• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Am letzten Wochenende  stand für die Herren I um Trainer Christian Mürle der zweite Spieltag am Samstag, den 27.10.2018 in der neuen Saison an. Die Reise ging nach Ingolstadt, wo der Gastgeber TV Ingolstadt sowie Kösching ans Netz baten.

2018-19_H1_Trainer_IMG_3637_RB.JPG

Trainer Christian Mürle hat viel Grund zur Freude!

Nachdem am ersten Spieltag bereits zwei relativ deutliche Siege gelangen, sollten natürlich auch aus Ingolstadt sechs Punkte mit zurück nach Lohhof fahren. Mit Ingolstadt wartete eine der vermutlich spielstärkeren Mannschaften der Liga. Die Scanzer konnten sich schon im ersten Spiel des Tages gegen Kösching mit 3:0 durchsetzen. Der Auftakt des ersten Satzes gegen Ingolstadt lief entsprechend konzentriert. Man war schließlich gewarnt.
Ein kleiner Vorsprung konnte bis ungefähr zur Satzmitte gehalten werden. Dann konnte Ingolstadt ausgleichen. Danach folgten einige enge Entscheidungen an Netzkante und Feldbegrenzung, bei denen die Lohhhofer offensichtlich nicht das richtige Augenmaß bewiesen. Plötzlich geriet man mit vier Punkten in Rückstand. Damit boten sie den Satz ihren Gegner eigentlich auf dem Silbertablett an. Coach Christian Mürle reagierte mit einer Auszeit und dem taktischen Wechsel auf der Zuspielposition. Für Martin Friedrich übernahm der langjährige Damen I Co-Trainer Jens Hohensee und fütterte bis zum doch noch erfolgreichen Satzende seinen jüngeren Bruder Lars fleißig mit Pässen auf die Diagonalposition. Die Mutter wäre stolz.

Vor dem zweiten Satz erinnerte der Coach noch einmal an die abgesprochene Aufschlag-Taktik und wollte sehen, dass der junge Ingolstädter Libero mal was tun muss für sein Geld. Gesagt, getan und schon lief der zweite Satz ziemlich erfolgreich. Aus Lohhofer Sicht bestand der Satz aus ziemlich wenig Sideout, ziemlich vielen Aufschlägen, erfolgreichen Blocks und Feldabwehraktionen sowie einigen netten Dankebällen. 25:9 zeigte das Scoreboard am Ende.

Der dritte Satz war dann wieder ausgeglichener und bildete das Können der Mannschaften vermutlich am besten ab. Ingolstadt spielte nicht schlecht, aber Lohhof war in den entscheidenden Punkten etwas erfahrener und klarer im Spielaufbau. Der Druck im Aufschlag konnte annährend aufrecht erhalten werden. Die Annahme stand dank Libero Oli Boeck und Aussenangreifer Fabi Weiland sicher. Der zurückgekehrte Zuspieler Martin Friedrich lenkte das Spiel sicher zu den nächsten drei Punkten.

Im zweiten Spiel gegen Kösching war somit eigentlich klar, dass es vorwiegend darauf ankommen würde, die eigene Leistung auf ähnlichem Niveau erneut abzurufen. So kam auf der Außenposition der noch frische Andreas Balser neu ins Spiel in dem er gleich eine starke Partie machte. In der Mitte starteten erneut Niko Fontein und Thomas Prosser und machten es den Köschingern (mit etwas Hilfe der Außenblocker) enorm schwer druckvolle Angriffe übers Netz zu bekommen. Der erfahrene Köschinger Zuspieler versuchte daher während des ganzen Spiels über, seine
Angreifer mit einigen Zuspieler-Finten beim zweiten Ball zu entlasten. Allerdings wusste er nicht, dass der Lohhofer Libero Oli Boeck das schon kannte. Nur wenn die Konzentration der Lohhofer etwas nachlies, konnte Kösching das Spiel etwas ausgegelichener gestalten. Das passierte jedoch erfreulich selten und so konnte Tom Kasper nach schnellen drei Sätzen zum Matchball zum Aufschlag marschieren. Sein Risiko beim folgenden Sprungaufschlag wurde jedoch nicht mit einer Kiste Bier belohnt, sondern mit einem Overpass, den Andi Balser letztlich hart und sicher versenken konnte.

Am nächsten Spieltag geht es am 17.11 auswärts in Neuburg darum, die Tabellenführung erfolgreich zu verteidigen.

Wer die Lohhofer gerne in der FOS / BOS sehen möchte, der hat die Möglichkeit am Donnerstag, den 29.11.2018 um 20:00 Uhr zum Pokalspiel gegen Oberding zu kommen oder zum nächsten Heimspieltag am Samstag, den 01.12.2018 um 14:00 Uhr.

Bericht: Tom Kasper

Foto: Robert Burschik