• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Die zweite Damenmannschaft des SV Lohhof traf am ersten Advent im Münchner Derby auf die Damen des DJK Sportbund München-Ost. An diesem Spieltag stehen die Mädels aus München auf Platz 8 und damit zwei Plätze und zwei Punkte hinter den Lohhofern in der Tabelle. Ein Sieg ist somit für beide Mannschaften ein Befreiungsschlag aus dem drohenden Tabellenkeller.

20181202_D2_IMG_4806_RB.JPG

Hält die Mannschaft Erfahrung und guter Laune zusammen, auch wenn es mal nicht so läuft: Zuspielerin Krissi Standhartinger (Nr. 7)

Nach verletzungsbedingten Ausfällen einzelner Spielerinnen, kann Lohhof diesmal bis auf unsere Mittelblockerin Nadine Sander auf den vollen Kader zurückgreifen. Als Ersatz auf der Mittelblockposition wird Annika Kraft aus der dritten Mannschaft ins Team aufgenommen. Auch die Mannschaft aus München hat diese Saison mit enormen Personalengpässen zu kämpfen und somit ist die Aufstellung der acht angereisten Spielerinnen auf fast allen Positionen kaum variabel.
Zu Spielbeginn haben beide Mannschaften Probleme in das Spiel zu finden. Viele Eigenfehler und Abstimmungsschwierigkeiten vor Allem bei den Lohhofern führt zum Spielstand von 3:10. Nach Aufschlagserien von Joana Hurler, Eva Fellinger und Emily Ströber konnte jedoch auf 16:16 ausgeglichen werden. Gegen den Lauf der Lohhofer konnte München im ersten Satz nichts mehr ausrichten und folglich geht mit 25:20 der erste Durchgang an den SVL.

Zu Beginn von Satz zwei baute Lohhof schnell einen Rückstand von 2:5 auf. Nach einer Aufholjagd wurde das Punkteverhältnis gedreht und bei einem Spielstand von 9:6 gingen die Münchner in die Auszeit. Die Spielpause führte auf Seite der Lohhofer zur Unterbrechung des Spielflusses und im Verlauf des Spieles immer wieder zu anschließenden Aufschlagfehlern. Es folgte eine erneute gute Phase der gegnerischen Mannschaft. Ungewöhnliche Abstimmungsschwierigkeiten in der Annahme und fehlende Variabilität gegen den großgewachsenen Münchner Block führten zum Spielstand von 12:16 und 15:21. Trotz des Kampfgeistes und starken Angriffen von Joana Hurler und Lena Müller ging der zweite Satz mit 25:22 an den Gegner.

20181202_D2_IMG_4736_RB.JPG

Trotz aller Anstrengung war der Münchner Block auch von Lena  (Nr. 11) nur schwer zu überwinden. 

In dieser Phase des Spiels sind beide Mannschaften voll im Fokus. Lange Spielzüge mit spektakulären Angriffs- und Abwehrsituationen erfreuen die Zuschauer. Mit 10:9 und 17:17 im dritten Satz liegen beide Mannschaften gleich auf. Die spannende Endphase des dritten Satzes konnten die Gegner aus München in den ausschlaggebenden Ballwechseln zu oft für sich entscheiden. Leider geht der Satz nach 25 Minuten ganz knapp mit 23:25 verloren. Damit steht es 2:1 nach Sätzen für den Gegner. Mit dem Willen zum Tiebreak eröffnet Lohhof Satz vier und geht mit 10:6 in Führung. Nach erneuter Auszeit des Münchner Coaches wurde die Serie der Lohhofer erneut unterbrochen. Es folgen viele Eigenfehler in Annahme und Block. Auch nach Umstellung des Stellungsspiels und Einwechslung auf der Mittelblock- und Außenposition fanden wir nicht ins Spiel. Beim Stand von 16:20 nimmt Trainerin Claudia Mürle eine Auszeit und motiviert die Mannschaft um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Aber auch nach der Auszeit schaffen die Mädels nur noch einem weiteren Punkt. Die erfahrenen Spielerinnen aus München spielen den vierten Satz konzentriert zu Ende und entscheiden damit die Partie mit 25:17 für sich.

Damit beendet die zweite Damenmannschaft des SVL die Hinrunde mit dem neunten Spiel auf Platz 8 der Tabelle der 3. Liga Ost. Das Rückspiel gegen den DJK lässt nicht lange auf sich warten.

Kommenden Samstag um 19:00 Uhr folgt die Revanche gegen die DJK München Ost in der Sporthalle an der Führichstraße.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und lautstarke Unterstützung der Girls-on-Fire.

Weitere Bilder >>>
Bericht: Linda Senger
Fotos: Robert Burschik