• 1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Alles neu macht der … Juni! Beim ersten deutschen Beach-Turnier der Saison 2018 nahm mit Anna Behlen und Sarah Schneider ein Team vom SV Lohhof teil. In Münster / Westfalen reichte es nur zu Platz 9 von 24 teilnehmenden Teams.

 

Beach.jpg


Aus Smart wurde Techniker, aus dem normalerweise üblichen Start im Mai wurde der Juni. Auch der Modus hat sich geändert, denn ab dieser Saison wird auch in Deutschland nur noch Single-Elimination gespielt. Allerdings in Münster anders als auf der World-Tour, nämlich in vier Dreiergruppen, die ihren Sieger ausspielen und danach gegen die im Viertelfinale gesetzten Setzlistenplatzierungen 1-4 antreten.
Nach unserem super erfolgreichen internationalen Start in die Saison, haben Sarah und ich uns sehr auf den Tourauftakt in Deutschland gefreut.
Uns „zugelost“ in der Gruppe wurden die Slovakinnen Dubovcova/Strbova (Weltrangliste Nr. 32) und das Qualifikationsteam Claaßen/Interwies. Durch den neuen Modus durften wir erst um 13:30 ins Geschehen eingreifen. Gegner waren zuerst die Siegerinnen aus Norderney, Claaßen/Interwies, denn diese verloren ihr Auftaktspiel gegen die Slovakinnen. Zur Freude aller fand unser Spiel auf dem mit allerlei neuer Technik ausgestattetem Center Court statt. Hawkeye Technik, Aufschlagsgeschwindigkeit und Bewegungsprofil – die Tour hat richtig aufgerüstet.
Direkt beim ersten Punkt wurde dann das Hawkeye eingesetzt – leider zu unseren Ungunsten. Dennoch eine tolle Geschichte, denn das Spiel wird dadurch fairer!
Bis zum 7:7 brauchten wir etwas Zeit zur Akklimatisierung, fanden dann aber schnell in unser Spiel. Mit sehr guten Aufschlägen (bis zu 79km/h) und einer nahezu 100% Quote aus Breakbällen konnten wir uns schnell einen Vorsprung erspielen und den ersten Satz mit 21:12 für uns entscheiden.
Auch den zweiten Satz hatten wir schnell im Griff. Wieder eingeleitet mit gutem Aufschlagdruck war es dieses Mal die Blockarbeit von Sarah, die uns viele Punkte beschert hat. Unterm Strich stand am Ende ein wirklich souveräner Sieg (21:12, 21:12) zu buche.
Nun hieß es Entscheidungsspiel, denn aus der Gruppe kam nur der Gruppensieger ins Viertelfinale. Gegenüber standen uns keine Geringeren als die Drittplatzierten vom 3-Sterne FIVB Turnier in Mersin und Nr. 32 der Welt, Dubovcova/Strbova. Im ersten Satz konnten wir zu Beginn an sehr gut mithalten, waren lange Zeit auf Augenhöhe. Leider haben wir nach der Technischen Auszeit ein paar Eigenfehler eingebaut, die den Slovakinnen einen kleinen Vorsprung verschafften. Beim Stand von 19:20 fehlte uns das letzte Quäntchen Glück, denn ein Block von Sarah landete leider auf unserer Seite des Netzes.
Auch im zweiten Satz war es qualitativ hochklassiger Volleyball, bei dem wir lange mit den World-Tour-Spielerinnen mithalten konnten. Wie auch schon im ersten Satz, konnten wir auf die starken Aufschläge immer wieder gute Antworten finden. Leider haben wir immer mal wieder einen Punkt liegen gelassen, sodass es kurz vor Schluss 17:20 gegen uns stand. Kämpferisch jedoch stark eingestellt, wollten wir es nochmal wissen und so stand es nach zwei starken Ballwechseln 19:20. Den Punkt zum Ausgleich hatten wir nach einer super Abwehr auch auf der Hand, lediglich die Netzkante und das Glück waren nicht auf unserer Seite.
So hieß es am Ende 0:2 (19:21,19:21) gegen uns und aufgrund des neuen Modus Platz 9.
Wir sind dennoch stolz auf ein sehr starkes Auftaktmatch und ein zweites gutes Spiel, aus dem wir mit Sicherheit noch einiges mitnehmen können.

Bericht: Anna Behlen