• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.JPG
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Am vergangenen Samstag musste sich das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger mit 3:0 gegen den VC Printus Offenburg geschlagen geben.

PM_23022017_Offenburg-SVL.JPGFoto R.Burschik: Sonja Auer wurde auf Lohhoferseite zum MVP gewählt.

Die SVL-Damen reisten mit großer Freude und mit einer guten Trainingsleistung nach Offenburg, wo sie mit dem VCO auf den letztjährigen Meister trafen. Die Mädels wollten auch hier, wie bereits in den vergangenen 7 Spielen Punkte mitnehmen, was jedoch gegen den VCO eine schwere Aufgabe darstellt. Das Team von Trainerin Scheuer ist gespickt mit vielen großen gewachsenen Spielerinnen und agierte daher im Block und im Angriff sehr effektiv.

Die SVL-Damen starteten konzentriert und mit einer starken Annahmeleistung in das Spiel. Jedoch hatten sie große Probleme, den Ball am großen Block der Offenburgerinnen vorbei zu bekommen. Die Lohhoferinnen kämpften um jeden Ball, wodurch das Publikum sehr sehenswerte Aktionen zu sehen bekam. Im ersten Satz blieben die Damen aus Lohhof jedoch vermehrt am Block hängen, wodurch der Satz mit 25:22 an Offenburg ging.

Im zweiten Satz war es ein heißes Rennen mit vielen langen Ballwechseln. Zwischenzeitlich konnten sich die Lohhoferinnen mit starken Aktionen einen Vorsprung erspielen. Allerdings ging auch der Satz erneut an die Offenburgerinnen mit 25:21, die sehr kompakt in der Block-Feldabwehr standen.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der zweite Satz. Ein starkes Aufschlag-Annahme-Spiel ermöglichte beiden Mannschaften ein variables Spiel aufzuziehen. Auch hier waren wieder erneut viele lange Ballwechsel dabei, die für das kämpferische Lohhofer-Spiel standen. Leider mussten sich die Lohhoferinnen im dritten Satz ebenso geschlagen geben, wie die Sätze davor (25:20). Damit ging das Spiel mit 3:0 verdient an den VC Printus Offenburg.

Die SVL-Damen spielten mit viel Herz und Leidenschaft und zeigten eine gute Leistung gegen die physisch deutlich überlegenen Offenburger. Auf dieser Basis wollen die Mädels aufbauen, um im nächsten Spiel wieder zu Punkten. Die nächste Gelegenheit gibt es dafür schon am kommenden Samstag gegen den VC Neuwied 77 vor heimischem Publikum.



Am vergangenen Samstag mussten sich die SVL-Damen knapp mit 3:2 gegen die Roten Raben Vilsbiburg II geschlagen geben.

PM_14022017_Nachbericht RRV II.JPGFoto (S.Krex): Mit viel Kampf musste sich das Team um Libera Sandra Baier mit 3:2 geschlagen geben.


Der erste Satz begann zunächst sehr ausgeglichen und die SVL-Damen hielten, aus einer stabilen Annahme heraus, gut mit den Nachwuchstalenten der Roten Raben mit. Ab Mitte des Satzes musste man aber die Gastgeberinnen etwas davonziehen lassen, die sich dann auch mehrere Satzbälle erspielten. Doch die Lohhofer Damen gaben nicht auf und mit enormem Kampfgeist und einer Aufschlagserie wurde der Satz noch gedreht und ging mit 26:24 an den SVL.

Der zweite Satz war dann wieder vollkommen ausgeglichen. Zunächst mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Lohhof, dann für die Hausherrinnen. Zum Satzende nutzen die Raben aber einige vermeidbare Fehler gnadenlos aus und schafften den Satzausgleich mit 25:21.

Der dritte Satz war fast ein Spiegelbild des ersten Satzes: Die Lohhofer Damen drehten mit Nervenstärke und viel Kampfgeist den Satz und ging nach einem 26:24 mit 2:1 Sätzen in Führung.

Der vierte Satz offenbarte dann bereits den Kräfteverschleiß in diesem kampfbetonten Derby. Die Gäste aus Lohhof konnten die gestiegene Fehlerquote auch mit zahlreichen Spielerwechseln nicht kompensieren und Vilsbiburg glich durch ein 25:19 erneut aus.

Somit mussten die SVL-Damen erneut in einen entscheidenden fünften Satz. Sie nahmen nochmal alle Kraft zusammen und gingen über ein 8:6 beim Seitenwechseln zwischenzeitlich sogar mit 12:9 in Führung. Doch ab diesem Zeitpunkt schien es, dass das Kraftreservoir der Mädels aus Lohhof offensichtlich aufgebraucht war. Denn der folgenden Aufschlagserie der Gastgeberinnen konnten sie nicht mehr widerstehen und so ging dieses sehenswerte Spiel nach einer großartigen kämpferischen Leistung leider doch noch mit 3:2 (5. Satz: 15:12) an die Bundesligareserve der Roten Raben. MVP auf Lohhofer Seite wurde Kapitänin Sonja Auer und bei den Vilsbiburgern Naomi Janetzke. Lange Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, denn schon am kommenden Wochenende wartet der letztjährige Meister VC Prinuts Offenburg auf das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger.


 

Schon am nächsten Tag wartete die nächste Herausforderung. 3:2 hieß es am Ende für den SV Lohhof.

PM_26012017_Knapper Sieg gegen die Nachwuchstalente aus Dresden.JPG Foto S.Krex: Stolz und glücklich über die Erfolge der letzten Spiele.


Gegner war die Bundesligareserve des Dresdner SC. Obwohl die Mannschaft aus jungen Talenten besteht, sind alle in einem sehr guten athletischen Zustand und in keiner Weise zu unterschätzen. Die Lohhoferinnen starteten stark in das Spiel. Mit guten Aufschlägen setzten sie die jungen Mädels aus Dresden unter Druck und erschwerten dadurch ihren Spielaufbau. Somit ging der erste Satz deutlich an die SVL-Damen mit 25:13.

 

Den Lohhoferinnen war jedoch klar, dass sich die DSC-Talente nach dem verlorenen Satz nicht so einfach geschlagen geben werden. Dadurch entwickelte sich ein tolles Spiel, mit vielen tollen Abwehraktionen. Dieses Mal mit dem besseren Ende für Dresden (25:21).

 

Auch im dritten Satz war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das den Zuschauern ein spannendes Spiel bot. Hier behielten jedoch die Mädels aus Lohhof einen kühlen Kopf und gewannen den dritten Satz mit 25:23. Im vierten Satz wechselte es erneut. Die DSC-Mädels spielten stark auf und holten sich den Satz verdient mit 25:21.

 

Somit mussten die Lohhoferinnen wie am Vortag erneut in den Tie-Break. Von Anfang an lief das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger dem Team aus Dresden hinterher. Bis zum Seitenwechsel. Dann beriefen sich die Lohhoferinnen auf ihre größte Stärke in dieser Saison und kämpften sich mit ihren Emotionen an Dresden heran. Und plötzlich zogen die SVL-Damen an Dresden vorbei und erarbeiteten sich einen verdienten Matchball. Diesen verwandelten sie nach mehreren tollen Aktionen und freuten sich außerordentlich über das gewonnene Spiel.

 

Mit 3 gewonnenen Punkten und voller Stolz traten die Lohhoferinnen die Heimreise an. Nach 10 gespielten Sätzen war die Erschöpfung sichtlich erkennbar. Die Lohhoferinnen zeigten erneut ihren positiven Trend und freuen sich sehr, aus den letzten 6 Spielen jeweils Punkte erspielt zu haben. Jetzt heißt es zwei Wochen spielfrei und die Akkus aufladen. Am 11.Februrar ist das Team dann zu Gast bei der Bundesligareserve aus Vilsbiburg.

 

Am vergangenen Samstag musste sich der SVL mit 3:2 gegen den VV Grimma geschlagen geben.

PM_26012017_Punktgewinn in Grimma.jpegFoto: Punktgewinn in Grimma und ein gemeinsames Wochenende im Osten der Republik.


Den SVL-Damen stand ein schwieriges Wochenende bevor. Doch sie wollten es unbedingt nutzen, um Punkte aus dem Osten zu entführen. Mit dem VV Grimma stand kein geringerer Gegner als der derzeitige Viertplatzierte auf dem Programm. Im ersten Satz zeigte Grimma seine ganze Stärke und ließ die SVL-Damen nur schwer ins Spiel kommen. Das Team um Trainer Stefan Bräuer stand sehr gut im Bereich Block-Feldabwehr und schlug stark auf. Die Lohhoferinnen hatten zunächst Schwierigkeiten sich gegen den hohen Block durchzusetzen und somit ging der erste Satz verdient an den VV Grimma mit 25:14.

 

Im zweiten Satz beriefen sich die Mädels aus Lohhof jedoch wieder auf ihre Stärken. Sie standen stabil in der Annahme, kämpften in der Feldabwehr um jeden Ball und die große Stärke, der Aufschlag, brachte die SVL-Damen in Führung. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten und tolle Ballwechsel boten. Im zweiten und dritten Satz waren es dann aber die Mädels aus Lohhof, die die Sätze für sich entschieden (25:15; 25:22). Bereits jetzt war den Mädels ein Punkt sicher.

 

Dieser Punkt war bereits zu diesem Zeitpunkt ein völliger Erfolg, über den sich die Mädels riesig freuten. Der vierte Satz war von Beginn an umkämpft und hatte das bessere Ende für den VV Grimma (25:20). Somit musste der Tie-Break entscheiden. In diesem lagen die Damen aus Grimma immer in Führung und entschieden auch den fünften Satz mit 15:9 für sich. Trotz der Niederlage sind die Mädels und Trainer stolz und froh über den gewonnenen Punkt, da es keine leichte Aufgabe war, aus der vollen Halle in Grimma den Punkt zu entführen.


Am vergangenen Sonntag musste sich der SVL mit 3:2 gegen die AllgäuStrom Volleys Sonthofen geschlagen geben.

PM_17012017_Punktgewinn gegen Tabellenführer.JPG

Foto S.Krex: Sie knüpften an die starke Leistung aus dem letzten Spiel an.

Mit dem Team aus Sonthofen schlug der aktuelle Tabellenführer in der FOS/BOS Unterschleißheim auf. Bereits vor der Partie war klar, dass es für die SVL-Damen kein leichtes Unterfangen werden gegen die starken und körperlich überlegenen Sonthofenerinnen zu gewinnen. Im Hinspiel verloren die Lohhoferinnen deutlich und wollten sich dafür revanchieren.

 

Vor dem Spiel hoffte die Mannschaft eine gute Leistungen abliefern zu können und träumte von einem möglichen Punktgewinn gegen das Team um Mittelblockerin Loraine Neumann (später MVP). Dieser sollte im Verlauf der Partie zur Realität werden, da die SVL-Damen an ihre guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpften. Im ersten Satz spielte Sonthofen stark auf und setzte die Lohhoferinnen ständig unter Druck. Somit ging dieser Satz verdient mit 25:15 nach Sonthofen. Im zweiten Satz sollte sich das Blatt drehen. Lohhof fand immer besser ins Spiel. Der Block stand deutlich besser und sorgte für zahlreiche direkte Punkte. Auch in der Feldabwehr kämpfte das Team um Diagonalspielerin Jana Jaudzema (später MVP) um jeden Ball und ließ nichts unversucht. Der verdiente Satzausgleich (25:20) war die Folge.

 

Nach der 10-Minuten-Pause lieferten sich beide Teams ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Zum Ende des Satzes hatten die SVL-Damen das stärkere „Finish“ und sicherten sich mit 27:25 die 2:1 Satzführung. Somit war der Traum von einem Punktgewinn wahr geworden. Nun wollte das Team selbstverständlich mehr. Im vierten Satz kämpften die Lohhoferinnen gegen stark spielende Sonthofernerinnen, die gerade in dieser Phase ihre körperliche Überlegenheit konsequent ausnutzten. Mit 25:12 ging der Satz deutlich an Sonthofen. Somit musste der Tie-Break über Sieg oder Niederlage entscheiden. Leider hatte das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger hier das Nachsehen und musste den Satz mit 15:7 und somit das Spiel abgeben.

 

Trotz des verlorenen Spiels sind die SVL-Damen sehr stolz auf ihre Leistung und freuen sich riesig über den gewonnenen Punkt. Für den Punktgewinn war auch das tolle Publikum mitverantwortlich. Sie haben vom ersten bis zum letzten Punkt die Mädels lautstark unterstützt. „Ich bin ziemlich stolz auf das, was meine Mannschaft heute gezeigt hat und es macht riesig Spaß vor diesem tollen Publikum zu spielen.“, bedankte sich Trainer Jürgen Pfletschinger nach dem Spiel bei seiner Mannschaft und seinen Fans. Jetzt heißt es nur kurz verschnaufen, denn schon am nächsten Wochenende wird das Team vom VV Grimma und den Nachwuchstalenten vom VCO Dresden empfangen.